Kinder & Mutter-Kind-Pass-Untersuchungen

Bis sich der Sehsinn eines Kindes vollständig entwickelt hat, dauert es zehn, bei manchen Kindern sogar 12 Jahre. Neugeborene sehen zwar noch unscharf, können aber Hell-Dunkel-Kontraste wahrnehmen. Bei einem einjährigen Kind sind bereits 50% der vollen Sehschärfe ausgereift.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Rund vier Prozent aller neugeborenen Kinder schielen. Bei etwas mehr als der Hälfte lässt sich die Fehlstellung der Augen mit einer entsprechenden Brille korrigieren. Die andere Hälfte benötigt eine Schielbehandlung, manchmal eine Operation, die in jedem Alter möglich ist.

Kinder bemerken ihre eigene Sehstörung nicht selbst, da sie die Welt mit ihren Augen sehen und keine Vergleichsmöglichkeit haben. Wird eine Sehstörung in den ersten Lebensjahren nicht frühzeitig erkannt und behandelt, kann dies zu einer dauerhaften Sehschwäche führen.

Übersieht man ein verstecktes Schielen, eine Fehlsichtigkeit oder andere Erkrankungen des Auges kann dieses ein Leben lang schwachsichtig bleiben. Und manchmal beruht der Schulerfolg tatsächlich auf einer gut angepassten Brille.

Um rechtzeitig Augenerkrankungen (Linsentrübung, kindliche Augentumore), Fehlstellungen (Schielen) oder Weit- und Kurzsichtigkeiten feststellen zu können, empfehle ich folgende genauere Funktionsprüfungen:

·     1. Mutterkindpass Untersuchung im 1. Lj. (10-14 Mo.)
·     2. Mutterkindpass Untersuchung im 2. Lj. (22-26 Mo.)

ab dem 3.Lj. : Vorsorge jedes 2. Jahr

Die rechtzeitige Diagnose und Behandlung kindlicher Sehstörungen kann einer lebenslangen Sehbeeinträchtigung vorbeugen!

NEUER HAND-AUTOREFRAKTOMETER VON PLUSOPTIX®

Neues Screeninggerät für Kinder ab dem 6. Lebensmonat, um gröbere Sehfehler rechtzeitig zu behandeln. Die Untersuchung dauert nur eine Sekunde, und es werden Pupillenabstand, Pupillendurchmesser, kleinere Schielwinkel und Sehfehler (Refraktion) angezeigt.

Das Plusoptix® kann das Weittropfen (Cycloplegie) oftmals ersparen. Nur bei auffälligem Ergebnis wird das Kind eingetropft.
Dieses Gerät wird auch bei der Mutter-Kind-Pass Untersuchung eingesetzt. Allerdings werden hier die Augen meistens eingetropft, da dies für die genauere Diagnostik der Dioptrien notwendig ist und auch die Linse und Netzhaut kontrolliert werden muss.

PRÄZISE UND ZUVERLÄSSIGE MESSUNGEN AUCH BEI SÄUGLINGEN UND KINDERN!

WICHTIGES ZUR MUTTER-KIND-PASS-UNTERSUCHUNG:

Bei Kindern muss zum Zweck einer korrekten Brillenglasbestimmung und Netzhautkontrolle eine medikamentöse Pupillenerweiterung mittels Augentropfen durchgeführt werden. Rechnen Sie bei einer Erstuntersuchung Ihres Kindes bzw. bei der zweiten Mutter-Kind-Pass-Untersuchung mit einer Gesamtbehandlungsdauer von ca. 50 Minuten.
Ihr Kind hat danach für den restlichen Tag eine erweiterte Pupille, sieht dadurch schlechter und ist lichtempfindlicher. Bitte nehmen Sie daher an sonnigen Tagen eine Sonnenbrille oder eine Schirmkappe für Ihr Kind mit.

Mutter-Kind-Pass

TIPP: Nehmen Sie vielleicht das Lieblingskuscheltier Ihres Kindes mit – es lässt sich eventuell zum Vorzeigen gerne die Augen untersuchen!